Aus gegebenen Anlass:

Um es kurz zu machen: „Nein wir werden dieses Plakat nicht abnehmen!“, aber wir freuen uns, dass Sie ebenso empört sind wir.
Fangen wir aber bei einer kleinen, aber wichtigen semanthischen Feinheit an, bevor hier der ein oder andere Schnappatmung bekommt: Auf den Plakaten steht „Nazis töten.“ nicht „Nazis töten!“ und wenn es als Aufforderung gedacht wäre müsste es korrekterweise sogar heißen „Tötet Nazis!“.
Wenn wir „Nazis betrügen.“ auf dem Plakat stehen hätten, hättes es wohl auch kaum jemand falsch verstehen.

Fakt ist leider:
In den letzten 30 Jahren sind über 200 Menschen in Deutschland von Rechtsextremisten ermordet worden.
„Aber was hat das mit Meerbusch zu tun? Wir haben hier doch keine Nazis.“, werden sich einige denken.
Falsch!
• Wir haben in Meerbusch einige Personen wohnen, die mehrfach wegen Volksverhetzung und Holocaustleugnung verurteilt wurden und dennoch straflos all diese Äußerungen gegenüber Mandatsträgern wiederholen dürfen.

• Wir haben in Meerbusch eine kleine, mehr oder weniger aktive Zelle der Identitären Bewegung.

• Wir haben in Meerbusch einige Personen aus dem rechtsradikalen oder rechtsextremistischem Umfeld, die aktuell vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

• Wir haben in Meerbusch Ratsmitglieder, die Todesdrohungen erhalten, weil sie sich für Geflüchtete einsetzen.

Also tut nicht so, als wäre nichts!

Und wer es jetzt noch nicht geblickt hat: Gebt mal kurz bei der Suchmaschine eures Vertrauens die Begriffe „Nazis töten“ ein! Ihr werdet erstaunt sein. *zwinkersmiley

Unsere Plakate zur Kommunalwahl